Pädokriminelle Politiker – der wahre Sexismus-Skandal!

 

Advertisements

„Eyes Wide Shut“ beim Freiburg Mord

„Eyes wide shut“ beim Freiburg-Mord

Ein kurzes Schlaglicht auf eine große Familie.

_von Pierre Bries, Brüssel

Ein junges Mädchen wurde ermordet. Wieder einmal. Wieder einmal ein Fall für die Kriminalstatistik, für eine, die es offiziell gar nicht gibt und nicht geben wird, denn der Täterkreis wird von den Eliten geradezu komplizenhaft geschützt und als sakrosankt gehandhabt. Es ist ihr „eigener“, selbst-heran-gezogener Täterkreis: Denn der Mörder ist, wieder einmal, ein Merkelgast, ein „Flüchtling“.

Fotos und detaillierte Personenbeschreibungen verbieten sich da quasi von selbst. Bei solcherart „tragischen“ Sterbefällen aus dem niederen Fußvolk, normalen Kollateralschäden also, ist das einfach. Sie verschwinden im Lokalteil der Zeitung, zwischen dem 20jährigen Bestehen des Schützenvereins und Ergebnissen des Bezirks-Fußballs. Diesmal gab es ein Problem, denn die Familie der getöteten Studentin Maria Ladenburger spielt in einer wesentlich höheren Liga. Sie ist – die vorsichtiger PresseSprachführung folgenden Nachrufe weisen darauf hin- Teil des eurokratischen Apparats in Brüssel. Der Vater ist demnach Assistent des Generaldirektors des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission. Seine gemordete Tochter arbeitete aktiv und offen als „Flüchtlingshelferin“.

Dass das Millionenheer illegal Eingeschleuster gegen (noch) bestehende Gesetze verstößt, weiß der Generaldirektor des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission natürlich. Seine rechte Hand weiß es ebenfalls. Sie, und mit ihnen der gesamte inter/national nachgeordnete „Apparat“ müssten daher gegen den AsylGroßbetrug vorgehen. Was passiert ist aber das genaue Gegenteil. „Warum“, ist klar: Die Globalisierungselite will und „braucht“ die Völkerwanderung für ihre nationalkulturelle Entkernungs-und Umvolkungsagenda. Die Politik Berlins zeigt das ebenso deutlich wie die Politik Brüssels. Die absehbaren Schäden wurden bereits im voraus in die Langzeitrechnung eingespeist und werden nun ausgebucht, auch wenn sie blutig sind.

Martin Schulz soll auf der Beerdigung des Mädchens erschienen sein. Soviel Korpsgeist muss sein. Dass verdiente Mitarbeiter, die ihr Kind an der Front lassen, geehrt werden, steht tief in der europäischen Tradition. Ein warmer Händedruck ist das mindeste. Wenn Schulz da war, mag er beim Kondolieren auf die seit den Kölner Massenvergewaltungen schon sprichwörtlich gewordene „Armlänge Abstand“ geachtet haben. Man weiß nie, wie weit sich der trauernde Kollege, der Vater, der Bruder, der Onkel im Griff hat. Vielleicht gehen sie einem an den Kragen. So etwas wäre unangenehm. Steht aber in diesen Kreisen, wo man auf Etikette achtet, kaum zu befürchten. Eher wäre zu erwarten, dass der herbe Erkenntnisbruch zu Verzweifungshandlungen innerhalb der betoffenen Familie selbst führt. Was man aber „managen“ kann. Eine Tragödie, selbst eine sich fortsetzende, hat, der Rahmen der Beerdigung zeigt das, still zu verlaufen. Ohne Vorwürfe, ohne offen bekundete Selbstreflektion. Man hält sich an die Omerta, in einer „besseren“ Gesellschaft die von der „ehrenwerten“ nur schwer abzugrenzen ist. Auch weil die Mundstücke dieser großen Familie, die Systemmedien, brüderlich mitspielen.

Trotzdem reicht bereits ein kleines, kurzes Schlaglicht, dass sich etwas vor aller Augen abspielt, was ebenso oft von unten behauptet wie es von oben abgestritten wird: „dass diese Leute über Leichen gehen“. Selbst über die eigene(n). Diese sonst nur aus gefährlichen Endzeitkulten bekannte radikale Weltfremdheit und Verblendung kommt nicht von ungefähr. Denn die Globalisierungsbewegung IST nichts anderes als das: ein radikal weltfremder, verblendeter, gefährlicher Endzeitkult, dessen Leitungsinstanzen gehirngewaschen sind. Und deren Grenzen, Nationen, Völker, Geschlechter, Familien und Werte zerstörende Agenda kaum zufällig einem „passenden“ Patenprogramm nachfolgt. Dem Programm der satanistischen Frankisten-Sekte, die vor Jahrhunderten die positivistische Freimaurerei infiltrierte, die hochpolitische Illuminatensekte gründete und von Beginn an mit einflussreichen Bankenfamilien über Bande spielt. Kreise, die im Uhrwerk des Eurozentrismus und der Umvolkung keine ganz unwesentliche Rolle spielen.

Dass satanistische Netzwerke in diesen Zirkeln – auch in denen der EU – eine Rolle spielen, fügt sich ins Bild. Der vor einem Brüsseler Gericht abgehaltene Scheinprozess gegen den Kinderschlächter Marc Dutroux wurde sofort vor der Öffentlichkeit ausgeblendet, als der Angeklagte seine Lieferanten-Verbindungen zum Opferkult Abrasax ansprach und hochstehende Staatsvertreter der Mitwisserschaft bezichtigte. Für ebendiese „Bessergestellten“ organsierte Michel Nihoul, den Prozessbeobachter für „den Mann hinter Dutroux“ hielten, Orgien in einem belgischen Schloss. Laut Sunday Times vom 29. Dezember 1996 waren die Besucher hochstehende Richter, Rechtsanwälte, Polizeioffiziere und Politiker, darunter ein EU-Kommissar. Anderen Berichten zufolge wurden bei diesen „Festen“ Minderjährige prostituiert, es ist die Rede von rituellen Missbräuchen bis hin zu Mord.

Als Nihoul wegen Dutroux´s Kinderveschleppungen selbst angeklagt werden sollte, drohte er in einem Interview mit dem Spiegel: „Ich liefere Ihnen einen amtierenden Minister, der in einen Mord verwickelt ist.“ „Ich kenne den Mörder und lasse ihn beim Minister anrufen.“ „Ich habe die Regierung in der Hand.“ „Jeder besitzt über jeden ein belastendes Dossier, um es bei passender Gelegenheit als Druckmittel einzusetzen.“ Der Spiegel bat seine Leser darum, die Aussagen nicht für voll zu nehmen und ging der Sache nicht nach. Nihoul wiederum blieb eine Haftstrafe im Dutrouxfall erspart. Drei belgische Höchstrichter sorgten dafür, dass eine Verurteilung wieder aufgehoben wurde.

 

https://www.compact-online.de/eyes-wide-shut-beim-freiburg-mord/

Staatlich gedeckter Kindesmissbrauch – ein Abgrund in unserer Gesellschaft

16. März 2015, 19:20

Korruption Londoner Polizei soll Pädophilenring gedeckt haben

  • Die Londoner Polizei soll in den 1970er Jahren den sexuellen Missbrauch von Kindern vertuscht und Ermittlungen gegen einen Pädophilenring massiv behindert haben.
  • Bekannte Politiker und Polizeibeamte sollen in die Machenschaften des Pädophilenringes verstrickt gewesen sein.
  • Auch von einem Mord an einem 12-jährigen Jungen durch einen ranghohen Londoner Polizisten ist die Rede.
  • Erst durch aktuelle Ermittlungen zum sexuellen Missbrauch von Kindern kamen die Missstände ans Licht.

Polizei deckte Pädophilenring

Londoner Polizeibeamte sollen in den 1970er Jahren einen großen Pädophilenring gedeckt haben. Erst durch aktuelle Ermittlungen kamen die Vertuschungsversuche von damals ans Licht. Nun ermittelt der unabhängige Beschwerdeausschuss der Polizei.

Anstatt im Fall der misshandelten Kinder ihre Arbeit zu tun, soll die Londoner Polizei Beweismaterial unterdrückt, Ermittlungen hinausgezögert und Verbrechen vertuscht haben. Beamte aus London und anderen Polizeistationen des Landes sollen nicht nur von den Machenschaften des Pädophilenringes gewusst haben, sondern auch selbst in diese verstrickt gewesen sein, schreibt der Guardian.

„Die Lage ist äußerst ernst und zeugt von Korruption auf allerhöchster Ebene“, zitiert die BBC die stellvertretende Vorsitzende des ermittelnden Ausschusses, Sarah Green. Die Vorwürfe seien im Zuge aktueller Ermittlungen gegen Politiker und prominente Personen wegen sexuellen Missbrauchs aufgekommen. Es sei immer deutlicher geworden, dass frühere Nachforschungen in diesem Bereich vorsätzlich behindert wurden. Einige der Verbrechen wurden sogar vollkommen vertuscht, schreibt die BBC.

Anzeige

Eine Fremdsprache in 180 Tagen lernen

„Mein Ziel: Eine Präsentation auf Schwedisch halten“

Nuno hat es geschafft: Nach nur 180 Tagen spricht er Schwedisch. Er vertraute auf die sogenannte Immersionsmethode, die gesprochene Dialoge und Texte mit Bildern verknüpft und auf einige entscheidende Tipps.

Untersuchungen wurden gestoppt

Unter anderem soll ein hochrangiger Beamter der Londoner Polizei in den späten 1970er Jahren die Überwachung eines Politikers gestoppt haben. Die Entscheidung wurde durchgesetzt, obwohl eindeutige Informationen vorlagen, die auf die Beteiligung des Politikers bei pädophilen Aktionen hinwiesen, schreibt der Daily Mirror.

In einem anderen Fall soll nach Informationen des Guardian die Überprüfung eines verdächtigen Gebäudes im Dolphin Square, nahe dem Parlamentsviertel Westminster, abgebrochen worden sein. Das Gebäude soll einem großen Pädophilenring als Quartier gedient haben. Den beteiligten Beamten wird vorgeworfen, die Ermittlungen bewusst behindert zu haben, weil sie auf die Verstrickung ihnen nahestehender Personen stießen.