RFID Chip in Schweden im Trend

uncutnews.ch Juni 2017: Schwedens Bahn testet Implantat als Ticket Tausende Schweden haben schon Minichips unter der Haut und nutzen sie als Zugfahrkarte, zur elektronischen Identifikation oder als Schlüssel. Datenschutzbedenken? Fehlanzeige! Mehr hier: http://bit.ly/2tF9Dau

über Schweden macht ernst: Bahn testet RFID-Chip als Ticket! Der Anfang der totalen Versklavung! — Terraherz

Ist christlicher Fundamentalismus gefährlich?

Ein Fundamentalist ist einer, der sich auf die Fundamente, den Anfang, die Grundlage einer Sache besinnt und zu ihr zurückkehrt.

Für den Christen heißt das: Zurück zu Jesus Christus, seinem Vorbild und seiner Lehre, zurück zu den Aposteln, die mit Christus gelebt, sein Wort verkündigt und im Neuen Testament aufgeschrieben haben.

Für den Moslem desgleichen: Zurück zu Mohammed, seinem Vorbild und seiner Lehre. Zurück zum Koran. Zurück zu den Kalifen, die das Werk Mohammeds fortgesetzt haben.

So wie die Apostel dem Vorbild Jesu folgten und das Evangelium ohne das Schwert verbreiteten, so taten es die Kalifen ihrem Vorbild Mohammed gleich und eroberten durch blutige Feldzüge große Gebiete für den Islam.

Dass die späteren Bekenner auf beiden Seiten sehr oft den ursprünglichen Weg verließen, gehört zwar zur Religionsgeschichte, hat aber mit dem Fundament, dem Inhalt und Wesen der beiden Glaubensrichtungen nichts gemein. Wenn sogenannte Christen im Namen Jesu zum Schwert griffen (Kreuzzüge, Inquisition, Dreißigjähriger Krieg) dann geschah dies im Widerspruch zur Lehre und Praxis von Jesus und seinen Aposteln. Und wenn Moslems beteuern, dass der Islam eine friedliche Religion sei, dann steht dies in krassem Widerspruch zur Lehre und Praxis Mohammeds und seiner Nachfolger.

Dazu nur zwölf Beispiele (bitte sorgfältig studieren und miteinander vergleichen):

1 a) Mohammed und der Koran: Er war ein Eroberer, der Krieg führte.
1 b) Jesus Christus und das Neue Testament: Er hat nie zum Schwert gegriffen.

2 a) Mohammed und der Koran: Er unterwies seine Anhänger, zur Verbreitung des rechten Glaubens Gewalt anzuwenden.
2 b) Jesus Christus und das Neue Testament: Er hat seinen Anhängern verboten, im Namen des Evangeliums Krieg zu führen (z.B. Mt. 26:52).

hier weiterlesen: http://www.evangeliums-botschaft.de/religioeser-fundamentalis-mus-martin-vedder.html

Wer ist Emmanuel Macron?

Seit jeher gilt in der Politik der Spruch: „Sag mir, wer dich zum König gemacht hat und ich sage dir, was für ein König du bist.“ Im Falle von Marcron, der so wie es den Anschein hat, neuer Präsident Frankreichs wird, ist dies einer der mächtigsten Familienklans der Welt. Die Rede ist von den Rothschilds, […]

über Frankreich Wahl: Macrons Geheimnis – Eine Marionette der Rothschilds — Der Honigmann sagt…

Gegen den Verrat an der Reformation

25 THESEN GEGEN DEN VERRAT AN DER REFORMATION IM LUTHERJAHR 2017 (MANFRED KÄMPF / DR. LOTHAR GASSMANN)

(Quelle: Dr. Lothar Gassmann http://l-gassmann.de)

Verfasser: Missionar Manfred Kämpf, Wetzikon / Schweiz und Peru

Bearbeitung: Dr. Lothar Gassmann, Pforzheim / Deutschland

Ein wichtiger Hinweis vorweg:
Schon vor Jahren wurde von “Rom” (Kardinal Kasper) angekündigt,
die kirchliche Einheit “käme ähnlich überraschend wie der Fall der Berliner Mauer”. Es muss also damit gerechnet werden, dass ausgerechnet zum 500. Reformationsjubiläum ein Dokument über die “Herstellung der vollen Kircheneinheit” (natürlich unter dem Papst) unterzeichnet werden soll.

Deshalb gilt der Ruf an alle Christen: Bitte helft mit, dass diese Thesen vervielfältigt werden und überall Verbreitung finden. Auch sollten sie in andere Sprachen übersetzt werden! Es geht darum, den vielen verunsicherten Christen- und auch allen ernsthaften Katholiken – in diesen endzeitlichen Herausforderungen geistliche Hilfe zu bieten. Der Apostel Paulus mahnt (Eph.5.16):

“Kaufet die Zeit aus, denn es ist böse Zeit !”
In einem Wort vom englischen Pastor C.H.Spurgeon (1869) heißt es:

„Das Evangelium von Jesus Christus wird weder mit dem Unglauben noch mit dem Papsttum jemals gemeinsame Sache machen. Es kann mit dem Irrtum nicht in Einheit leben und sich niemals mit dem Götzendienst verbünden.“

Die 25 antiökumenischen Thesen dürfen kopiert werden oder können bestellt werden bei:

Protestantischer Verein Kirche und Glaube, Laubeggstr. 5, CH-9220 Bischofszell, Schweiz, Email: info@pvkg.ch

 

 

25 antiökumenische Thesen

zum Reformationsgedenkjahr 2017
Warum müssen Christen die Ökumene ablehnen?
Oder: Was uns auch heute noch von Rom trennt

hier weiterlesen: http://christlicher-gemeinde-dienst.de/25-antioekumenische-thesen-gegen-den-verrat-an-der-reformation/

Babylon heute – „Erweckung“ und New Age

Die „Regeneration der Kirchen“ – Ein okkulter Traum wird wahr

Von Ray Yungen – Übersetzung: viktoria67

Die Bibel sagt, dass in den letzten Tagen viele kommen werden im Namen Christi. Wenn man die „Prophetien“ der Okkultistin Alice Bailey studiert, erhält man einen Einblick in das, was der Apostel Paul im 2. Thessalonicherbrief 2:3 als den Abfall bezeichnet. Eifrig sagte Bailey die von ihr so genannte „Regeneration der Kirchen“ voraus. (1) Ihre Begründung dafür war offensichtlich:

„In ihren vielen Zweigen und Verästelungen ist die christliche Kirche in der Lage, wie  Johannes der Täufer zu fungieren, als eine Stimme in der Wüste und als ein Zellkern, aus dem heraus das Ziel der Welt-Erleuchtung erreicht werden kann.“ (2)

In anderen Worten war die Strategie des Okkulten nicht länger, das Christentum offen zu bekämpfen und in Opposition dazu zu treten, sondern es stattdessen von innen heraus zu erobern, sich damit zu vermischen und es dann als ein primäres Vehikel zu benutzen, um das New Age Bewusstsein auszubreiten und in der Gesellschaft zu implementieren! Die verschiedenen Denominationen sollten weiterhin alle äußeren Merkmale des biblischen Christentums tragen und im Großen und Ganzen mit den gewohnten Begrifflichkeiten operieren. Auf entscheidende Fragen der traditionellen christlichen Lehre sollten nach wie vor die vertrauten Antworten gegeben werden. Aber dies alles sollte nur dem äußeren Schein dienen; im Inneren dagegen sollte eine kontemplative Spiritualität sich Bahn brechen, die alle diejenigen in ihren Bann zog, die offen dafür waren.

In weiten Teilen der christlichen Szene ist dies tatsächlich schon eingetroffen. Im Verlauf eines Jahres beispielsweise hat allein ein katholischer Priester 31.000 Menschen in mystischem Gebet unterrichtet. Die Nachfrage ist immens, denn das Angebot hat den äußeren Schein des Christentums – ist aber in Wirklichkeit das diametrale Gegenteil davon. Hier sehen wir alle Anzeichen des Abfalls, von dem der Apostel Paulus spricht.

Man beachte, dass dieser Abfall in unmittelbarem Zusammenhang steht mit dem Offenbarwerden des „Menschen der Sünde“. Wenn dieser tatsächlich identisch ist mit Baileys „Kommendem Einen“, dann stimmen Paulus‘ und Baileys Prophetien perfekt überein – jedoch unbestreitbar aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und vom feindlichen Lager aus gesehen.

Das ist nur logisch, wenn man sich vor Augen führt, dass der von Paulus beschriebene Abfall stattfinden wird hin zum „Geheimnis der Gesetzlosigkeit“ (2. Thessalonicher 2:7). Das griechische Wort für Geheimnis im Kontext des Bösen (Gesetzlosigkeit) hat die Bedeutung verborgen oder okkult!

Die erwähnte Neubelebung des Christentums sollte zugeschnitten sein auf Baileys „neue und vitale Weltreligion“ (3) – eine Religion, die der Grundstein für das Neue Zeitalter (New Age) sein sollte. Eine solche Religion wäre die geistliche Bühne für den „Kommenden Einen“. Diese Einheit des spirituellen Denkens sollte sich nicht etwa in einer Eine-Welt-Denomination äußern, sondern würde einer Agenda gehorchen, die Einheit-in-Vielfalt, Multikulturalismus und eine Inter-Faith-Ökumene propagiert. Auf einer geistlichen Gipfelkonferenz in Kalkutta, Indien, bezog etwa Thomas Merton sich direkt darauf, als er vor Hindus und Buddhisten sagte: „Wir sind bereits vereint, nur in unserer Vorstellung sind wir es nicht. Was wir wiedererlangen müssen, ist unsere ursprüngliche Einheit.“ (4)

Zahlreiche Appelle dieser Art sind in kontemplativen Schriften mühelos zu finden. Zum Beispiel folgende:

„Ein Christ soll nicht Hindu oder Buddhist werden, noch soll ein Hindu oder Buddhist Christ werden. Stattdessen soll jeder den Geist der anderen in sich aufnehmen.“ (5) – Vivekananda

„Es ist mein Empfinden, nachdem ich mit Personen unterschiedlichster [nicht-christlicher] Traditionen meditiert habe, dass in der Stille eine tiefe Einheit zu erfahren ist. Wenn wir über die Tore unseres rationalen Denkens hinaus in den Bereich der Erfahrung eintreten, dann gibt es da nur einen erfahrbaren Gott.“ (6) – Basil Pennington

„Die neue Ökumene, um die es hier geht, besteht nicht zwischen Christen und Christen, sondern zwischen Christen und der Schönheit anderer, intuitiv tiefer religiöser Traditionen.“ (6) – Tilden Edwards

Was hier im Mainstream-Christentum vor sich geht, erleben wir in gleicher Weise in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen, im Bildungssektor, der Beraterbranche und in anderen Bereichen der Gesellschaft. Das christliche Feld wird bearbeitet und vorbereitet für seine Rolle im Neuen Zeitalter (New Age). Ein Geist-Führer namens Raphael erklärt dies in dem Buch Starseed Transmissions:

„Wir arbeiten mit allen, die atmosphärisch empfänglich sind; einfache und ernsthafte Menschen, die die Bewegungen unseres Geistes erspüren, aber meistenteils nur innerhalb des Kontextes ihres derzeitigen Glaubenssystems.“ (8) (Betonung durch den Autor)

Er sagt damit, dass sie mit Menschen „arbeiten“ bzw. interagieren, die sich ihnen auf eine Weise öffnen, die kompatibel ist mit den aktuellen Überzeugungen der Person. Im Kontext des Christlichen bedeutet dies, dass diejenigen, die meditieren, überzeugt sind, mit Gott in Kontakt zu sein, während sie sich in Wirklichkeit mit Raphaels Spezies verbunden haben (verführerischen Geistern, die mehr als bereit sind, sich als jedwede Person auszugeben, die vom Meditierenden angerufen wird so lange sie die Chance haben, die Verbindung aufrecht zu halten).

Letztendlich zielt dies ab auf eine wahnhafte und verführerische globale Religion, die sich gründet auf Meditation und mystische Erfahrung. Der New Age Schriftsteller David Spangler erklärt es folgendermaßen:

„Es wird mehrere religiöse und spirituelle Disziplinen geben, so wie heute, jede auf ihre Weise geeignet für unterschiedliche Befindlichkeiten und Vorlieben, jede bereichert von dem speziellen kulturellen Nährboden, auf dem sie wächst, und ihn gleichermaßen bereichernd. Dennoch wird es auch eine planetarische Spiritualität geben, die die Heiligkeit der gesamten Menschheit in entsprechenden Festivals, Ritualen und Sakramenten feiern wird … Mystik hat schon immer die Grenzen der einzelnen religiösen Traditionen  überschritten und in der neuen Welt wird dies umso mehr so sein.“ (9)

Wovor wir hier warnen, ist nicht irgendeine beweislose Verschwörungstheorie. In der Tat, weit entfernt. Im März 2016 publizierte das Newsweek Magazine eine Sonderausgabe mit dem Titel „Spiritual Living“. (https://onnewsstandsnow.com/products/newsweek-spiritual-living?variant=14836557572) Diese Hochglanzveröffentlichung präsentiert Seite für Seite reinste Alice Bailey-Spiritualität. Die komplette Ausgabe ist der mystischen Vorstellung von der Göttlichkeit des Menschen gewidmet:

„Der Schlüssel zur positiven Veränderung – sowohl innerlich als auch äußerlich – liegt in jedem von uns und existiert überall um uns herum. Ob durch Meditation, energetisches Heilen oder eine umfassende spirituelle Erweckung – Sie können die physische Welt transzendieren, um Ihr Denken, Ihren Körper und Ihre Seele zum Positiven hin zu beeinflussen.“ (10)

Das mag sich durchaus wohlmeinend anhören, aber zahlreiche Artikel im Magazin bewerben die Idee von Geistern, die dem Menschen innewohnen können. Wenn das vom National Enquirer [US-amerikanisches Klatschmagazin] herausgebracht worden wäre, könnte man es abtun als pure Sensationslust oder Übertreibung. Aber Newsweek ist eines der ältesten und respektabelsten Nachrichtenmagazine der Welt. Wenn man sich dort dieses Themas so engagiert annimmt, dann müssen wir aufmerken und realisieren, dass Alice Baileys Religion zwischenzeitlich an der vordersten Front der Mainstream-Gesellschaft angekommen ist. Was das nach Meinung derer bedeutet, die damit sympathisieren, ist folgendes: Wenn wir „spirituell“ sein wollen, dann müssen wir teilhaben an Alice Baileys „neuer vitaler Weltreligion.“ Traurigerweise tun mehr und mehr christliche Gemeinden genau das.

Fußnoten:

(1) Alice Bailey, Problems of Humanity, New York: Lucis Publishing 1993, S. 152

(2) Alice Bailey, The Externalization of the Hierarchy, New York: Lucis Publishing 1976, S. 510

(3) Alice Bailey, Problems of Humanity, ibid. S. 152

(4) Joel Beversluis, Project Editor, A Source Book for Earth’s Community of Religions, Grand Rapids: CoNexus Press 1995, Revised Edition, S. 151

(5) Swami Vivekananda’s Addresses at the Parliament of Religions, Chicago, September 27 1893

(6) M. Basil Pennington, Centered Living, New York: Image Books 1988, S. 192

(7) Tilden Edwards, Spiritual Friend, New York: Paulist Press 1980, S. 172

(8) Ken Carey, The Starseed Transmissions, A Uni-Sun Book 1985, 4th printing, S. 33

(9) David Spangler, Emergence: The Rebirth of the Sacred, New York: Dell Publishing C. 1984, S. 112

(10) Newsweek Magazine, Special Edition: Spiritual Living, März 2016, S. 7

 

Quelle: http://www.lighthousetrailsresearch.com/newsletters/2017/newsletter20170130.htm#24