Ex-Grüner klagt an

Grünen-Gründungsmitglied tritt nach 36 Jahren aus der Partei aus. Er kritisiert die „Blauäugigkeit der meisten Grünen gegenüber dem Islam“, die grüne Haltung zur Immigrationskrise und unterstützt Positionen der AfD. Austrittsgrund sei vor allem die „auf moralischer Überheblichkeit fußende Intoleranz der Grünen“.

Grünes Urgestein wirft hin und tritt nach 36 Jahren aus der Bevormunderpartei aus (Bild: metropolico.org)

Ludger Sauerborn, Gründungsmitglied der Grünen in Göttingen verlässt nach 36 Jahren die Grünen. In seinem Austrittschreiben übt er harsche Kritik an der Politik der Grünen auf Landes- und Bundesebene sowie im Europaparlament, so der Nibelungen-Kurier.

Fundierte Positionierung der AfD bei Euro und Außenpolitik

Sauerborns Entfremdung von den Grünen, die er seit  mehr als 26 Jahren in verschiedenen Funktionen in Worms vertritt und unter anderem im Wormser Stadtrat vertrat, begann mit der vehementen Weigerung der Grünen, über die „fundierte Kritik der AfD an der misslungenen Euroeinführung“ auch nur ergebnisoffen zu diskutieren. Die AfD-seitige Kritik an den Rettungspaketen für Griechenland habe er öffentlich unterstützt, da er diese für fatal für den deutschen Steuerzahler wie auch für die griechische Bevölkerung halte. Die Vorstellungen der Grünen zur gemeinsamen Schuldenaufnahme durch Eurobonds lehne er ab.

Die von AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland formulierte Außenpolitik in Bezug auf Russland halte er für richtig. Auch die skeptische Haltung der AfD gegenüber Auslandseinsätzen der Bundeswehr halte er für richtig. Dass der „Turbokapitalist“ und ehemalige BDI-Vorsitzende Hans-Olaf Henkel (Alfa) und andere Befürworter von TTIP die AfD verlassen haben sei in seinen Augen keinesfalls ein Rechtsruck, sondern mache die AfD auch für eher links eingestellte Menschen wählbar.

„Blauäugigkeit der meisten Grünen gegenüber dem Islam“

Die „Blauäugigkeit der meisten Grünen gegenüber dem Islam“ kritisiert der ehemalige grüne Oberbürgermeister-und Landtagsdirektkandidat und bezeichnet die kritische Haltung der AfD auch gegenüber einer schleichend vorangehenden Islamisierung Deutschlands als notwendig. Im Gegensatz zum Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, der Obergrenzen fordert, sähen anscheinend die Grünen mehrheitlich kein gravierendes Problem in dem durch die Flüchtlinge zigtausendfach ins Land kommenden Antisemitismus, so Sauerborn, der nach eigenen Angaben als Sozialkundelehrer an einer Berufsbildenden Schule häufig mit dem Antisemitismus vieler türkischer Schüler konfrontiert gewesen zu sein.

Den inneren Frieden sieht der Ex-Grüne durch den unbegrenzten Zustroms von islamischen Flüchtlingen und bevorstehender, gewalttätiger Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Richtungen des Islams gefährdet. Die sich häufenden Gewaltausbrüche in Flüchtlingsheimen seien ein deutliches Warnsignal.

Gutes Abschneiden der AfD zwingt Merkel zur Korrektur

hier weiterlesen: http://www.metropolico.org/2016/02/03/gruenen-gruendungsmitglied-verlaesst-partei-und-klagt-an/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s