Zensur schreitet fort

GOOLAG (Siegfried Schad)

Wikipedia schreibt: Goolag

  • A nickname for internet behemoth Google after a controversial firing of an employee that brought up discomforting views of gender differences. The former employee, James Damore, likened the corporate culture to a cult where no dissent from left wing orthodoxy is allowed
  • A misspelling of gulag, the government body responsible for administering prison camps across the former Soviet Union

… ein Wortspiel, also … oder ein Rechtschreibefehler … aber, beides paßt: Die links-radikale Ausrichtung des Giganten Google der wie wir im folgenden sehen werden, mit Zensur, Verfolgung und in der Konsequenz für die Verfolgten im Gulag bzw. im FEMA-Camp o.ä. endet. “Hier übertreibt dieser Blogger wieder“, werden wohl Einige sagen, jedoch prüfen Sie zuerst die Fakten … auch in dem folgenden früheren Artikel spielt ein mutiger investigativer Video-Kanalbetreiber, den ich schon öfters zitierte, mit einem Video eine Hauptrolle … sein früheres, so wie auch sein neues Pseudonym klingen nicht seriös, aber seine Arbeit ist seriös, derart seriös, daß er sich von YouTube zurückziehen mußte …

FAHRENHEIT 451 UND INTERNETZENSUR (SIEGFRIED SCHAD) / NWO NEXT STEP: DIE UN WOLLEN WELTWEITE INTERNETZENSUR DURCHSETZEN! (MYTHEN METZGER)

(siehe ggf. auch die empfohlenen Artikel)

zu den neuen Inhalten:

Der selbe investigative Kanal sorgt für die neuesten Meldungen … ja, auch religiöse Videos sind alsbald auf YouTube unerwünscht … ein übles Zusammenspiel der Giganten Google, YouTube und facebook … Bitte, unbedingt anhören!

Die Zerschlagung der alternativen Medien hat begonnen!

Video-link: http://www.dailymotion.com/video/x5w8b8e

 

hier weiterlesen: https://www.der-ruf.info/2017/08/12/goolag-siegfried-schad/

Okkultismus: schwarzer Obelisk in Köln aufgestellt am 7.7.17. — Der Honigmann sagt…

Was ist ein Obelisk? Die alten Ägypter nutzten den Obelisken als einen Torsionsfeldgenerator, ähnlich wie unsere Vorfahren Hinkelsteine und Menhire nutzten, um die Qualität von Informationsfeldern zu beeinflussen. Die Türme der religiösen Gebäude sind eine Nachahmung der selben Effekte. Die gesammelten Kräfte innerhalb eines Raumes werden über die Türme in die morphogenetischen Felder eingespeist und […]

über Okkulstismus: schwarzer Obelisk in Köln aufgestellt am 7.7.17. — Der Honigmann sagt…

Die Botschaft des Johannes Hartl – Analyse aus biblischer Sicht

Werbung für Charismatik und römisch-katholische Kirche

Der katholische Theologe Johannes Hartl hat mit seinem Gebetshaus in Augsburg einen großen Einfluss unter konservativ-evangelikalen Christen. Seine klare Stellung in ethischen Fragen, seine ansprechenden Predigten mit einem Vokabular, das auch unter Evangelikalen bekannt ist, lässt manche übersehen, dass Johannes Hartl nicht nur offen für charismatische Lehren wirbt, sondern auch für die römisch-katholische Kirche. Seine vereinzelte Kritik an katholischen Lehren darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er die katholische Dogmatik nicht nur grundlegend akzeptiert, sondern auch für klar unbiblische Lehren eintritt.

Kaum ein Prediger redet derzeit so eindringlich und fromm über die Wichtigkeit des Gebets und über die persönliche Beziehung zu Jesus Christus wie Johannes Hartl (geb. 1979). Zwischenzeitlich wird der konservative Starprediger nicht nur zu spezifisch katholischen Events eingeladen, sondern zunehmend auch auf evangelikale Großveranstaltungen wie dem Willow-Creek-Leitungskongress in Hannover (2016) oder dem Männertag des Forums Wiedenest (2017). Seine Bücher werden auch von evangelikalen Verlagen wie dem SCM R. Brockhaus herausgegeben.

Zuerst nutzte Hartl Räumlichkeiten der Katholischen Pfarrgemeinde „12-Apostel“ (seit 2007). Zu den bald beginnenden MEHR-Konferenzen kamen anfänglich rund 400 Personen. Am 7. Mai 2008 bezog das Gebetshaus eigene Räume. Viele Jugendliche aus verschiedenen Konfessionen interessierten sich für diese christlichen Events. Die MEHR–Konferenz 2011 wurde von ca. 1000 Menschen besucht. Zu MEHR 2017 kamen rund 8000 Personen nach Augs­burg. Im Jahr 2011 begann Hartl in seinem Zentrum mit einem 24-stündigen Ge­bets­­marathon.

Rund um die Uhr soll seitdem ununterbrochen von zumindest einer Per­son gebetet werden. Durch finanzielle Unterstützungen war es 2012 möglich, mit dem Gebetshaus in ein umgebautes Fitnessstudio um­­­zu­­­ziehen.1 Tau­sende evan­gelikale Jugend­liche pilgern seither jährlich nach Augs­burg, um die Atmosphäre von Hartls Ver­anstaltungen zu genießen.

Katholik mit konservativer Ethik

Auf den ersten Blick gibt es viele gemeinsame Interessen zwischen Johannes Hartl und konservativ-evangelikalen Christen, insbesondere in ethischen Fragen und in der Ablehnung von Bibelkritik. Über zahlreiche Aussagen Hartels kann sich ein konservativ orientierter Christ nur freuen. Ganz ohne bibelkritische Relativierungen stellt er sich hinter die absolute Glaubwürdigkeit der Heiligen Schrift, gerade in den heiklen ethischen Fragen wie Homosexualität oder Scheidung. Die Verein­heit­lichungsversuche der Welt­­reli­gionen kritisiert Hartl ebenso klar wie die ideologischen Konzepte des Gender Mainstreamings. Erfrischend und unverkrampft stellt er sich zur Jungfrauengeburt, zu den Wundern Jesu und zur Realität der ewigen Verdammnis.2

Johannes Hartls Treue gilt in erster Linie der katholischen Dogmatik und der römischen Kirche, erst danach der Bibel.

Allerdings sollte man sich darüber klar sein, dass Hartls Treue in erster Linie nicht der Bibel, sondern der katholischen Dogmatik gilt. So gut wie nie übt er deutliche Kritik an Aussagen der Amtskirche, selbst wenn diese eindeutig nicht mit biblischen Aussagen belegbar sind. Hartl ist fest davon überzeugt, dass die katholische Kirche in allen ihren Entscheidungen vom Heiligen Geist geleitet wird. Deshalb sind ihre Lehren aus seiner Sicht immer im Einklang mit Gott. Evangelische Christen bezweifeln das zurecht.

 

hier weiterlesen: https://bibelbund.de/2017/06/werbung-fuer-charismatik-und-roemisch-katholische-kirche/