Europa im Zeichen spätrömischer Dekadenz

02.02.2017 – 1904
Foto: AFP/PHILIPPE HUGUEN, AP/Jean-Francois Badias

Historiker: „Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden“

02.02.2017, 10:50

„In 20 bis 30 Jahren wird Europa ein autoritärer oder imperialer Staat geworden sein, nach einer Phase bürgerkriegsähnlicher Zustände und Verfallserscheinungen“ es ist ein düsteres Zukunftsbild, das der Historiker David Engels jetzt in einem Interview zeichnet. Der Belgier sieht eindeutige Parallelen zwischen der gegenwärtigen Krise Europas und der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus.

Engels ist Althistoriker an der Freien Universität Brüssel. Mit den Analogien zwischen dem Römischen Reich und der Europäischen Union hat sich der Belgier, dessen Fachgebiet ansonsten eher selten für Aufsehen sorgt, bereits in seinem 2011 veröffentlichten und 2014 auch auf Deutsch erschienenen Buch „Auf dem Weg ins Imperium“  beschäftigt. Im Zuge der aktuellen Flüchtlingskrise bekommen seine warnenden Worte nun eine nicht zu leugnende Brisanz.

Foto: AFP

„Rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen“

„Ich rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen, welche eine grundlegende gesellschaftliche und politische Neuformierung Europas erzwingen werden, ob wir das wollen oder nicht, ganz nach dem Vorbild der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus“, ist Engels im Gespräch mit der „Huffington Post“  überzeugt.

Die Gemeinsamkeiten seien demnach „so massiv, so augenscheinlich, und das schon seit Jahrzehnten, dass man fast fragen müsste, wo es keine gibt“, so der Historiker. Als Parallelen listet er auf: Arbeitslosigkeit, Familienzerfall, Individualismus, Niedergang traditioneller Konfessionen, Globalisierung (damals in Form der Romanisierung), Bevölkerungsniedergang, Fundamentalismus, Migration, Verarmung, „Brot und Spiele“, Kriminalität, Polarisierung zwischen einer oligarchischen Politikerkaste auf der einen Seite und unzufriedenen „Populisten“ auf der anderen.

Zusammenstöße zwischen Polizei und Migranten im französischen Flüchtlingslager Calais
Foto: EPA/ETIENNE LAURENT, AP/Emilio Morenatti

Europa stecke in einem Teufelskreis, warnt Engels: „Kolonialismus, Weltkriege, Dekolonialisierung, unglückliches Eingreifen im falschen und Nicht- Eingreifen im richtigen Moment in die Konflikte an Europas Peripherie haben zu einer Lage geführt, in der ich einen völligen Rückzug Europas für extrem gefährlich halte.“

 

hier weiterlesen: ttp://www.krone.at/welt/historiker-buergerkrieg-ist-nicht-zu-vermeiden-warnung-an-europa-story-552009

Babylon heute – „Erweckung“ und New Age

Die „Regeneration der Kirchen“ – Ein okkulter Traum wird wahr

Von Ray Yungen – Übersetzung: viktoria67

Die Bibel sagt, dass in den letzten Tagen viele kommen werden im Namen Christi. Wenn man die „Prophetien“ der Okkultistin Alice Bailey studiert, erhält man einen Einblick in das, was der Apostel Paul im 2. Thessalonicherbrief 2:3 als den Abfall bezeichnet. Eifrig sagte Bailey die von ihr so genannte „Regeneration der Kirchen“ voraus. (1) Ihre Begründung dafür war offensichtlich:

„In ihren vielen Zweigen und Verästelungen ist die christliche Kirche in der Lage, wie  Johannes der Täufer zu fungieren, als eine Stimme in der Wüste und als ein Zellkern, aus dem heraus das Ziel der Welt-Erleuchtung erreicht werden kann.“ (2)

In anderen Worten war die Strategie des Okkulten nicht länger, das Christentum offen zu bekämpfen und in Opposition dazu zu treten, sondern es stattdessen von innen heraus zu erobern, sich damit zu vermischen und es dann als ein primäres Vehikel zu benutzen, um das New Age Bewusstsein auszubreiten und in der Gesellschaft zu implementieren! Die verschiedenen Denominationen sollten weiterhin alle äußeren Merkmale des biblischen Christentums tragen und im Großen und Ganzen mit den gewohnten Begrifflichkeiten operieren. Auf entscheidende Fragen der traditionellen christlichen Lehre sollten nach wie vor die vertrauten Antworten gegeben werden. Aber dies alles sollte nur dem äußeren Schein dienen; im Inneren dagegen sollte eine kontemplative Spiritualität sich Bahn brechen, die alle diejenigen in ihren Bann zog, die offen dafür waren.

In weiten Teilen der christlichen Szene ist dies tatsächlich schon eingetroffen. Im Verlauf eines Jahres beispielsweise hat allein ein katholischer Priester 31.000 Menschen in mystischem Gebet unterrichtet. Die Nachfrage ist immens, denn das Angebot hat den äußeren Schein des Christentums – ist aber in Wirklichkeit das diametrale Gegenteil davon. Hier sehen wir alle Anzeichen des Abfalls, von dem der Apostel Paulus spricht.

Man beachte, dass dieser Abfall in unmittelbarem Zusammenhang steht mit dem Offenbarwerden des „Menschen der Sünde“. Wenn dieser tatsächlich identisch ist mit Baileys „Kommendem Einen“, dann stimmen Paulus‘ und Baileys Prophetien perfekt überein – jedoch unbestreitbar aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und vom feindlichen Lager aus gesehen.

Das ist nur logisch, wenn man sich vor Augen führt, dass der von Paulus beschriebene Abfall stattfinden wird hin zum „Geheimnis der Gesetzlosigkeit“ (2. Thessalonicher 2:7). Das griechische Wort für Geheimnis im Kontext des Bösen (Gesetzlosigkeit) hat die Bedeutung verborgen oder okkult!

Die erwähnte Neubelebung des Christentums sollte zugeschnitten sein auf Baileys „neue und vitale Weltreligion“ (3) – eine Religion, die der Grundstein für das Neue Zeitalter (New Age) sein sollte. Eine solche Religion wäre die geistliche Bühne für den „Kommenden Einen“. Diese Einheit des spirituellen Denkens sollte sich nicht etwa in einer Eine-Welt-Denomination äußern, sondern würde einer Agenda gehorchen, die Einheit-in-Vielfalt, Multikulturalismus und eine Inter-Faith-Ökumene propagiert. Auf einer geistlichen Gipfelkonferenz in Kalkutta, Indien, bezog etwa Thomas Merton sich direkt darauf, als er vor Hindus und Buddhisten sagte: „Wir sind bereits vereint, nur in unserer Vorstellung sind wir es nicht. Was wir wiedererlangen müssen, ist unsere ursprüngliche Einheit.“ (4)

Zahlreiche Appelle dieser Art sind in kontemplativen Schriften mühelos zu finden. Zum Beispiel folgende:

„Ein Christ soll nicht Hindu oder Buddhist werden, noch soll ein Hindu oder Buddhist Christ werden. Stattdessen soll jeder den Geist der anderen in sich aufnehmen.“ (5) – Vivekananda

„Es ist mein Empfinden, nachdem ich mit Personen unterschiedlichster [nicht-christlicher] Traditionen meditiert habe, dass in der Stille eine tiefe Einheit zu erfahren ist. Wenn wir über die Tore unseres rationalen Denkens hinaus in den Bereich der Erfahrung eintreten, dann gibt es da nur einen erfahrbaren Gott.“ (6) – Basil Pennington

„Die neue Ökumene, um die es hier geht, besteht nicht zwischen Christen und Christen, sondern zwischen Christen und der Schönheit anderer, intuitiv tiefer religiöser Traditionen.“ (6) – Tilden Edwards

Was hier im Mainstream-Christentum vor sich geht, erleben wir in gleicher Weise in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen, im Bildungssektor, der Beraterbranche und in anderen Bereichen der Gesellschaft. Das christliche Feld wird bearbeitet und vorbereitet für seine Rolle im Neuen Zeitalter (New Age). Ein Geist-Führer namens Raphael erklärt dies in dem Buch Starseed Transmissions:

„Wir arbeiten mit allen, die atmosphärisch empfänglich sind; einfache und ernsthafte Menschen, die die Bewegungen unseres Geistes erspüren, aber meistenteils nur innerhalb des Kontextes ihres derzeitigen Glaubenssystems.“ (8) (Betonung durch den Autor)

Er sagt damit, dass sie mit Menschen „arbeiten“ bzw. interagieren, die sich ihnen auf eine Weise öffnen, die kompatibel ist mit den aktuellen Überzeugungen der Person. Im Kontext des Christlichen bedeutet dies, dass diejenigen, die meditieren, überzeugt sind, mit Gott in Kontakt zu sein, während sie sich in Wirklichkeit mit Raphaels Spezies verbunden haben (verführerischen Geistern, die mehr als bereit sind, sich als jedwede Person auszugeben, die vom Meditierenden angerufen wird so lange sie die Chance haben, die Verbindung aufrecht zu halten).

Letztendlich zielt dies ab auf eine wahnhafte und verführerische globale Religion, die sich gründet auf Meditation und mystische Erfahrung. Der New Age Schriftsteller David Spangler erklärt es folgendermaßen:

„Es wird mehrere religiöse und spirituelle Disziplinen geben, so wie heute, jede auf ihre Weise geeignet für unterschiedliche Befindlichkeiten und Vorlieben, jede bereichert von dem speziellen kulturellen Nährboden, auf dem sie wächst, und ihn gleichermaßen bereichernd. Dennoch wird es auch eine planetarische Spiritualität geben, die die Heiligkeit der gesamten Menschheit in entsprechenden Festivals, Ritualen und Sakramenten feiern wird … Mystik hat schon immer die Grenzen der einzelnen religiösen Traditionen  überschritten und in der neuen Welt wird dies umso mehr so sein.“ (9)

Wovor wir hier warnen, ist nicht irgendeine beweislose Verschwörungstheorie. In der Tat, weit entfernt. Im März 2016 publizierte das Newsweek Magazine eine Sonderausgabe mit dem Titel „Spiritual Living“. (https://onnewsstandsnow.com/products/newsweek-spiritual-living?variant=14836557572) Diese Hochglanzveröffentlichung präsentiert Seite für Seite reinste Alice Bailey-Spiritualität. Die komplette Ausgabe ist der mystischen Vorstellung von der Göttlichkeit des Menschen gewidmet:

„Der Schlüssel zur positiven Veränderung – sowohl innerlich als auch äußerlich – liegt in jedem von uns und existiert überall um uns herum. Ob durch Meditation, energetisches Heilen oder eine umfassende spirituelle Erweckung – Sie können die physische Welt transzendieren, um Ihr Denken, Ihren Körper und Ihre Seele zum Positiven hin zu beeinflussen.“ (10)

Das mag sich durchaus wohlmeinend anhören, aber zahlreiche Artikel im Magazin bewerben die Idee von Geistern, die dem Menschen innewohnen können. Wenn das vom National Enquirer [US-amerikanisches Klatschmagazin] herausgebracht worden wäre, könnte man es abtun als pure Sensationslust oder Übertreibung. Aber Newsweek ist eines der ältesten und respektabelsten Nachrichtenmagazine der Welt. Wenn man sich dort dieses Themas so engagiert annimmt, dann müssen wir aufmerken und realisieren, dass Alice Baileys Religion zwischenzeitlich an der vordersten Front der Mainstream-Gesellschaft angekommen ist. Was das nach Meinung derer bedeutet, die damit sympathisieren, ist folgendes: Wenn wir „spirituell“ sein wollen, dann müssen wir teilhaben an Alice Baileys „neuer vitaler Weltreligion.“ Traurigerweise tun mehr und mehr christliche Gemeinden genau das.

Fußnoten:

(1) Alice Bailey, Problems of Humanity, New York: Lucis Publishing 1993, S. 152

(2) Alice Bailey, The Externalization of the Hierarchy, New York: Lucis Publishing 1976, S. 510

(3) Alice Bailey, Problems of Humanity, ibid. S. 152

(4) Joel Beversluis, Project Editor, A Source Book for Earth’s Community of Religions, Grand Rapids: CoNexus Press 1995, Revised Edition, S. 151

(5) Swami Vivekananda’s Addresses at the Parliament of Religions, Chicago, September 27 1893

(6) M. Basil Pennington, Centered Living, New York: Image Books 1988, S. 192

(7) Tilden Edwards, Spiritual Friend, New York: Paulist Press 1980, S. 172

(8) Ken Carey, The Starseed Transmissions, A Uni-Sun Book 1985, 4th printing, S. 33

(9) David Spangler, Emergence: The Rebirth of the Sacred, New York: Dell Publishing C. 1984, S. 112

(10) Newsweek Magazine, Special Edition: Spiritual Living, März 2016, S. 7

 

Quelle: http://www.lighthousetrailsresearch.com/newsletters/2017/newsletter20170130.htm#24

 

Skandalöse Verharmlosung der Terrorgefahr durch deutsche Behörden

Wie deutsche Behörden die Bedrohung durch als Migranten getarnte Dschihadisten verharmlosten

Teilen auf Facebook
Tweet auf Twitter

Laut einem im öffentlich-rechtlichen deutschen Fernsehen gesendeten Bericht haben deutsche Spitzenpolitiker und hochrangige Sicherheitsbeamte davon gewusst, dass Dschihadisten des Islamischen Staates als Migranten getarnt nach Europa gekommen sind – haben die Gefahr aber immer wieder heruntergespielt, offenbar, um zu vermeiden, die Stimmung gegen Einwanderung zu bestärken.

Von Soeren Kern (Gatestone Institute)

Deutsche Behörden wussten schon im März 2015 – gut sechs Monate bevor Bundeskanzlerin Angela Merkel die deutschen Grenzen für mehr als eine Million Migranten aus der muslimischen Welt öffnete –, dass Dschihadisten sich als Flüchtlinge tarnten. Das berichtete die investigative ARD-Sendung Report München am 17. Januar.

Laut des Bundeskriminalamtes (BKA) wird derzeit gegen mehr als 400 Migranten, die 2015 und 2016 als Asylbewerber nach Deutschland einreisten, wegen Verbindungen zum islamischen Terrorismus ermittelt.

Die Enthüllungen kommen zu einer Zeit, wo US-Präsident Donald J. Trump wegen seiner Pläne in der Kritik steht, die Einwanderung aus einigen ausgewählten Ländern auszusetzen –solange, bis es Verfahren gibt, in die Vereinigten Staaten einreisende Migranten angemessen zu durchleuchten. Die deutsche Erfahrung mit Dschihadisten, die sich als Migranten ausgeben, kann dabei als Musterbeispiel dafür dienen, welche Fehler andere Länder vermeiden sollten. Der Bericht von Report München enthüllt auf der Basis von nach außen gedrungenen internen Dokumenten und Interviews mit Informanten, dass die deutschen Behörden schon Anfang 2015 wussten, dass Walid Salihi, ein 18-jähriger Syrer, der in Deutschland 2014 Asyl beantragt hatte, in dem Asylbewerberheim in Recklinghausen, in dem er lebte, Kämpfer für den Islamischen Staat rekrutierte – doch sie taten nichts. Gut sechs Monate später förderte eine Durchsuchung von Salihis Unterkunft eine Schusswaffe zutage. Salihi wurde nicht abgeschoben.

Später kam ans Licht, dass Salihi zwischen 2011 und 2015 unter verschiedenen falschen Namen Asyl beantragt hatte: nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, Italien, Rumänien, Schweden und der Schweiz. Zudem wurde in mehreren Ländern wegen einer Reihe von Straftaten gegen ihn ermittelt, darunter Körperverletzung, Diebstahl und Waffendelikte.

Im Februar 2014 etwa wurde Salihi wegen sexueller Übergriffe auf Frauen in einer Kölner Diskothek verhaftet. Im selben Monat griff er einen Obdachlosen körperlich an, attackierte einen Passanten und versuchte, einen Mitbewohner in der Asylunterkunft zu erwürgen. Am 31. Dezember 2015, als ein Mob moslemischer Migranten in der Kölner Innenstadt sexuelle Überfälle auf Hunderte deutsche Frauen verübte, war auch er zugegen, wie die Polizei später anhand seines Mobiltelefons herausfand.

Am 7. Januar 2016 stürmte Salihi in ein Polizeirevier im Pariser 18. Arrondissement und rief „Allahu Akbar.“ In den Händen hatte er ein Fleischermesser sowie eine Flagge des Islamischen Staates und trug etwas, das wie ein Sprengstoffgürtel aussah. Polizisten eröffneten das Feuer und töteten ihn.

Ein ehemaliger Zimmergenosse Salihis sagt über ihn: „Er war sehr aggressiv, vor allem, wenn es um Religion ging. Für ihn waren alle Ungläubigen wertlos und mussten sterben.“

Salihi war kein Einzelfall. Laut Report München warnten amerikanische Geheimdienste die deutschen Behörden Anfang 2015, dass Dschihadisten des Islamischen Staates, die sich als Migranten ausgaben, sich über Südeuropa auf den Weg nach Deutschland gemacht hatten.

Die Warnungen wurden jedoch in den Wind geschlagen; im Sommer 2015 erlaubten die deutschen Behörden es Hunderttausenden Migranten, viele von ihnen ohne Ausweispapiere, ohne jegliche Sicherheitsüberprüfung nach Deutschland einzureisen.

hier weiterlesen: http://www.journalistenwatch.com/2017/01/30/wie-deutsche-behoerden-die-bedrohung-durch-als-migranten-getarnte-dschihadisten-verharmlosten/

New Age unter Christen

[DER RUF Redaktion & Übersetzungen] SPÄTREGEN: DIE AUSGIESSUNG DER NEW AGE-DOKTRIN (MISHEL McCUMBER) / Nachbemerkungen (Siegfried Schad)

Spätregen: Die Ausgießung der New Age Doktrin (Mishel McCumber)

(Quelle: Mishel McCumber http://deceptionbytes.com / DER RUF Redaktion & Übersetzungen Viktoria Beelitz)

Das Studium der Astrologie ist eine Scheinwissenschaft, welche von der Annahme ausgeht, dass es eine direkte Verbindung zwischen Planeten und menschlichem Verhalten gibt. Astrologen teilen die Zeit in Einheiten auf, die sie Zeitalter nennen und die den Sternzeichen zugeordnet sind. Sie behaupten, dass jedes Zeitalter 2000 bis 2400 Jahre andauert und dass es exakt diese Entwicklung ist, die die Evolution sowohl des Universums als auch der Menschheit aufzeigt.

Demgemäß bewegt sich die Menschheit gerade vom Zeitalter der Fische in das des Wassermannes.

Die New Age Doktrin lehrt uns, dass wir, indem wir vom Kirchenzeitalter (dem Fische-Zeitalter) in das Zeitalter des Wassermannes (das Zeitalter der Erleuchtung) übergehen, einen evolutionären Quantensprung erleben werden hin zu einer gemeinschaftlichen Gottheit und dem Neue Königtum (New Kingdom).

New Age-Anhänger glauben, dass das Fische-Zeitalter die grundlegende Dualität von Körper und Seele offenbarte, welches schon aus dem Fische-Zeichen selbst ersichtlich ist, nämlich den zwei verbundenen Fischen.

Ihrer Ansicht nach war Jesus nicht der Christus, sondern lediglich das Modell eines Sohnes, der uns den Weg zeigte, wie wir unsere niedere Natur mit unserer Seele verbinden können, um einen fleischgewordenen Christus-In-Uns-Allen zu schaffen.

Das Ziel der New-Age-Bewegung und ebenso das der meisten auf Gnostizismus basierenden Religionen war, immer wieder dieses “Neue Königreich” hervorzuheben, in welchem alle den “Gott im Inneren” erkennen werden.

hier weiterlesen: https://www.der-ruf.info/der-ruf-redaktion-uebersetzungen-spaetregen-die-ausgiessung-der-new-age-doktrin-mishel-mccumber-nachbemerkungen-siegfried-schad/#comment-2778

TERROR IN BERLIN+++Vom Mainstream verschwiegen+++Vater von Opfer: “Danke schön, Frau Merkel, Dich wähle ich mein ganzes Leben nicht mehr!”+++ — GUIDO GRANDT (Publizist, TV-Redakteur, Dozent)

Es ist schon sehr auffällig, dass der Mainstream nach dem Berlin-Anschlag bisher keine Reaktionen der Opfer bzw. deren Angehörigen zeigt. Diese Reaktionen werden offenbar unterdrückt, weil sie Merkel-kritisch sind. So steht es auf MMNews und trifft den Nagel auf den Kopf! Tatsächlich kamen bislang in den Establishment-Medien weder Opfer, noch Angehörige zu Wort. Und das ganz gegen die […]

über TERROR IN BERLIN+++Vom Mainstream verschwiegen+++Vater von Opfer: “Danke schön, Frau Merkel, Dich wähle ich mein ganzes Leben nicht mehr!”+++ — GUIDO GRANDT (Publizist, TV-Redakteur, Dozent)